Sonntag, 3. September 2017

Unsere Welt ist um sechs Österreichische Pinscherweibchen reicher!

Elly hielt den errechneten Geburtstermin genau ein.

Am 31. August sollten die Welpen kommen – also 9 Wochen nach der Deckung – und an diesem schönen Freitagmorgen geht es auch los.
Um 7 Uhr hechelt Elly bereits sehr stark, dreht sich häufig in ihrer Wurfbox im Kreis und leckt sich die Scheide. Die Presswehen setzen sichtbar ein.

Die wunderbare Geburt haben wir auszugsweise in einem Video dokumentiert:

 



7:45 kommt das Erste. Dunkelbraun, weiß unter Hals und Brust.
Elly frisst sofort Fruchtblase, Plazenta und beißt mit den Backenzähnen die Nabelschnur ab – aber nicht zu kurz. Sie frisst alles und leckt ausgiebig ihr Junges trocken und sauber. Wir lassen Elly ganz in Ruhe und kontrollieren Gewicht und Geschlecht, als Elly mit der Geburt des zweiten Welpen beschäftigt ist.

Geburt einer Österreichischen Pinscherin
Welpe eins der Österreichischen Pinscherin Elyssa vom Basilikablick

8:00 das Zweite. Der Geburtskanal ist bereits geöffnet, deswegen geht es diesmal schnell und ohne große ersichtliche Mühe. Es ist auch dunkelbraun, hat aber eine weiße Schwanzspitze, Halsfleck und Brust.

Pinscherwelpen vom Altersberg
Der zweite Welpe ist da... wie viele werden wohl noch kommen?

 8:37 ist das Dritte da. Es ist rundum sehr dunkel. 

Österreichischer Pinscher Wurf
Und ein drittes ist da, Hurra!

9:10 kommt das Vierte. Das hat ein etwas helleres Fellkleid mit markanten weißen Flecken. So trägt es einen weißen Kragen um den Hals, hat ein rosa Schnäuzchen, eine weiße Stirn, Pfötchen und der Bauch ist auch weiß.

Austrian Pinscher dogbirth
Das Vierte und sehr markant gezeichnete, hat u.a. einen weißen Kragen

9:30 kommt wieder ein ganz dunkles und das meldet sich auch gleich lautstark zu Wort.

Dogbirth of an Austrian Pinscher
Numero 5 begrüßt sein Dasein laut

10:13 kommt unser „Silberpfeil“, weil es einen weißen Streifen auf der Stirne trägt und pfeilartige Flecken auf Brust und Bauch aufweist. Auch die Schwanzspitze ist wieder weiß.

Dogbirth of Austrian Pinscher
Nun sind alle sechs da - saubergeleckt und zufrieden

Kommt noch eines?

Nach zwei Stunden Warten nach dem sechsten wissen wir – Elly hat 6 Babys! Und wir freuen uns riesig.
Die Geburt verlief ruhig und ohne irgendwelche Komplikationen. Alles erledigte Elly alleine. Wir mussten nicht ein mal eingreifen, sondern vertrauten auf die unkomplizierte Urtümlichkeit dieser alten, robusten Rasse – und wurden nicht enttäuscht. Elly hatte die Lage völlig im Griff und „entpackte“, befreite und säuberte jedes ihrer Jungen, als ob sie das schon zigmal gemacht hätte. Dabei war es ihr erster Wurf!
Ihre allgegenwärtige Zunge sorgte dafür, dass die Kleinen mal richtig durchgewalzt und alle Lebensgeister geweckt wurden. Schon nach kürzester Zeit hatte sie sich die Ankömmlinge an die Zitzen geholt und auf die nächsten gewartet. Das ist wohl auch der Grund, warum immer genug Zeit zwischen den Geburten liegt, damit die Mutter genug Zeit hat, um jedes einzelne angemessen zu versorgen.

Manderl oder Weiberl?

Sobald wir einen Welpen fassen konnten und Elly durch die nächste Geburt abgelenkt war, schauten wir auch nach, ob es ein kleiner Rüde oder ein Weibchen ist. Und wir waren zuerst ungläubig. Kann es sein, dass wir lauter Madln haben? Nein – das gibt es nicht! Am nächsten Tag schauten wir wieder nach, doch auch diesmal unsere eindeutige Diagnose – es sind alles Weibchen – wir haben nun ein Sechsmadlhaus! Und so oft wir auch nachsehen – nein, es ändert sich nichts.

Von Ulrike Raffetseder, Obfrau vom Klub für ÖsterreichischePinscher, erfuhren wir dann, dass das immer wieder mal vorkommt, dass ein Wurf aus nur einem Geschlecht besteht. Es gab auch schon 8 Rüden bei einem Wurf.

Inzwischen ist eine gewisse Ruhe und Routine eingekehrt

Wir füttern und tränken Elly in ihrer Wurfbox - das klappt ausgezeichnet, denn sie mag die Kleinen nicht allein lassen. Wenn wir uns einen Welpen greifen - dann halten wir ihn in Ellys Nähe in unseren Händen, so dass sie ihn immer sehen kann. Würden wir ihn wegtragen, ließe Elly die anderen Jungen allein und käme uns nach. Das haben wir gleich zu Beginn erlebt.
Wenn die Kleinen schlafen, oder nicht gerade an Ellys Zitzen hängen, locken wir die Mama mit Leckerli aus der Wurfbox in den Garten. Nun kann sie alle ihre Geschäfte erledigen und wir haben ca. 5-10 Minuten Zeit, um die Wurfbox zu reinigen, bzw. die Matratze frisch zu überziehen.
Aber wenn Elly muss, dann meldet sich sich schon; gestern nacht kam sie 2:30 Uhr ins Schlafzimmer und weckte uns. Dann ließen wir sie kurz raus - danach konnte die Nacht ohne Unterbrechung weiter gehen. 
Obwohl Elly dafür sorgt, dass alles schön sauber bleibt, indem sie sämtliche Ausscheidungen ihrer Babys wegleckt, bekommen sie jeden Tag eine frisch bezogene Wurfbox.

In ca. 10 Tagen werden die Kleinen die Augen öffnen... Ein neues Kapitel ihres Lebens...


Genießen Sie jetzt unsere Bildergalerie und das Video, das die Geburt unserer felligen Mädchen zeigt:

Austrian Pinscher dogbirth
Trinken, Mamas Zunge, etwas quieken und schlafen - ein richtiges Welpenleben


Austrian Pinscher
Größenvergleich - die Hände unserer neunjährigen Tochter

Österreichischer Pinscher in Wurfkiste mit Welpen
Elly bekommt ihr Futter in der Wurfbox - das stresst sie am wenigsten

Austrian Pinscher with its babies
Drei Tage später - jetzt kann man es sich richtig gemütlich machen...

1 Kommentar:

  1. Guten Tag Frau Meyer,
    wir sind zufällig auf ihr Video gestoßen und dabei ist uns aufgefallen, das unser Mischlingshündin exakt so aussieht wie Ihre.
    Zufällig steht sie kurz davor zu werfen.
    Bei Interesse sende ich ihnen gerne einige Fotos, da die Ähnlichkeit wirklich verblüffend ist.
    Mit freundlichen Grüßen aus dem Münsterland
    Henrik Schlettert

    AntwortenLöschen